Sehen. Fühlen. Verstehen. Schaffen.

AraArt
Barbara Schirpke

viel Natur in diesem Garten


über die künstlerin

Barbara Schirpke. Künstlerin, Autorin und Naturgärtnerin

1957   in Güstrow geboren
Studium der Gartenbau-Pädagogik an der Humboldt-Universität Berlin, Berufsschullehrerin in Leipzig, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Kulturakademie Berlin, Aufbau und organisatorische Leitung der Spezialschulen für Fotografie, Textilgestaltung, Malerei und Grafik
1989   Heirat und Umsiedlung in die Bundesrepublik, Geburt der Tochter, Besuch der Abendschule am IFOG Institut für GrafikDesign München
1991 - 1993   Umschulung zur Mediendesigerin in München

1993 – 2018   mit meiner Agentur AraArt WebDesign & OnlineServices als Konzepterin und WebDesignerin tätig u.a. für Siemens, Mercedes-Benz, Deutsche Bank, Vereinsbank, IBM, Bertelsmann und Burda in München und Niederbayern. Webpräsentationen für verschiedene kleine und mittelständige Unternehmen, Verbände und Künstler
1999 - 2018   Produzentin des InternetPortals AfroPort – OnlineMagazin für Events, Medien, Künstler, Geschäfte und Institutionen zum Thema Afrika im deutschsprachigen Raum
2003 - 2019   Fotografie der Modenschauen des Bayerischen Maßschneiderhandwerks auf der Heim + Handwerk bzw. der Internationalen Handwerksmesse München
(Im Web ändert sich vieles sehr schnell. Heute noch sichtbar sind die Websites des Landesinnungsverbands der Maßschneider Bayern - LIV, die des Nietzsche-Forums München, von Franz Rossmeisl - Timberart, die der afrikanischen Band Osumare, die der Bürgerinitiative Tunzenberg Allee 2.0 und die von Lahr von Leitis Akademie und Archiv - LvLAA).

seit 2000   Mitglied im DFJV – Deutschen Fachjournalisten Verband und Fördermitglied von (I)NTACT – Internationale Aktion gegen die Beschneidung von Mädchen und Frauen, in diesem Zusammenhang mehrere journalistische Reisen u.a. nach Benin und Togo zur Beendigung des grausamen Rituals, Ausstellung „Adieu l’Excision – Auf Nimmerwiedersehen Beschneidung“ an über 30 Orten in Deutschland darunter Africa & House München, frauen museum wiesbaden, EineWeltHaus München, South African Business Center Berlin, Pädagogisches Institut München, Alafia Afrika-Festival Hamburg, Max-Planck-Institut München, Rok-TV Rostock, Völkerkunde-Museum der Hansestadt Lübeck, Speicher Husum, Landratsamt Fürstenfeldbruck, Städtische Galerie Wangen im Allgäu, Stadtbibliothek Berlin-Marzahn.
Diese Ausstellung kann über mich oder den Verein (I)NTACT weiterhin ausgeliehen werden.

seit 2016   Mitglied im BUND – Bund für Umwelt und Naturschutz Bayern bzw. Deutschland

seit 2019   künstlerisch tätig
Arbeitsschwerpunkte sind neben Text auch Fotografie, Collage, Malerei sowie Arbeiten mit Holz, Metall, Textilien und Keramik
Zu den Themen, die besonders im Mittelpunkt meiner künstlerischen Arbeiten stehen, gehören Menschen und ihre Geschichten, Landschaften und Heimat, und v.a. die Natur, ihre unbeschreibliche Schönheit, ihre Vielfältigkeit und auch ihre Verletzlichkeit. Deshalb sollen meine Arbeiten nicht nur darstellen, sondern stets auch einen Beitrag zur Erhaltung und Wiederherstellung von Lebensräumen wildlebender Pflanzen und Tiere leisten.

Barbara Schirpke lebt und arbeitet in der Nähe von Wismar in Mecklenburg-Vorpommern. Hier entsteht ein großer Naturgarten als Refugium für fast vergessene oder kaum bekannte Pflanzen und Tiere, ein Hortus Regulorum für das Wintergoldhähnchen (Regulus regulus), das sich neben Igeln, Blindschleichen oder doldenblütigem, weißen Milchsternen (Ornithogalum Umbellatum) geduldigen Besuchern zeigt.
Der Garten wurde 2020 von der Aktion „Natur im Garten“ als Naturgarten zertifiziert und ist Mitglied im Hortusnetzwerk.

In diesem Garten fügt sich alles zusammen. Wie genau hier Natur und Kunst verschmelzen, erfahren Sie weiter unten, denn das ist Herzenssache.

Sie können diesen Garten und die Kunstobjekte nach vorheriger Anmeldung gern besuchen.

Jahresleistung

kreative Stunden

gute Kunstwerke

Stunden im Garten

Werke

In den vergangenen Jahren sind viele Werke entstanden. Schauen Sie sich um. Wenn Ihnen etwas geflällt oder Sie näher interessiert, scheuen Sie sich nicht, mich zu kontaktieren. Ich beantworte gern ihre Fragen und sende Ihnen auf Anfrage auch gern eine Übersicht der Kunstwerke, die sie erwerben können.

Die größte Künstlerin ist für mich noch immer die Natur.

Kontakt

Herzenssache

Von Kindheit an schlägt mein Herz für die Natur. Auf der Suche nach einer innigen Verbindung mit ihr hab ich sehr viel gelernt und heute entsteht zwischen Schwerin und Wismar in Westmecklenburg gelegen ein großer Naturgarten, wobei es eher so ist, dass die Natur schon da war und die Gärtnerin wie die Künstlerin versuchen mehr daraus zu machen - mehr Ordnung in Form von Wegen und Gartenbereichen, aber auch mehr bzw. vielfältigere Natur. Das bedeutet hier mehr Blumen, überhaupt wieder Gemüse, mehr Pflanzen für Insekten, mehr Totholz, Wasser, blühende Wiesen, mehr Igel, Blindschleichen, Rotkehlchen, Goldhähnchen - kurz: mehr Artenvielfalt. Ob es gelingt, wird sich zeigen. Vieles ist Experiment. Die Natur hat oft ihre eigene Logik, die dem Menschen rätselhaft erscheint und seinen Plänen nicht selten widerspricht. Genau wie beim Schaffensprozess in der Kunst! Wichtig bei beiden: sehen, fühlen, verstehen, schaffen. Ein ewiger Kreislauf.
Der Anfang ist jedenfalls gemacht. Dieser Garten ist schon heute ein Garten Eden und ein phantastischer Ort zur Präsentation meiner Kunstobjekte, die Kunst und Natur auf einfachste Weise verbinden. Sie dienen als Wegweiser, laden zum Nachdenken oder Spielen ein, sie kennzeichnen verschiedene Gartenbereiche und verweisen auf Bewohner wie Blindschleichen, Goldhähnchen, Libellen, Schnecken, Frösche oder auch ganz bewußt auf ihr Fehlen an dieser Stelle und fordern so den Betrachter zu mehr Artenschutz auf. Dabei ist das wichtigste Ziel, dass wir es noch eine Weile aushalten miteinander - Mensch und Natur. Und wunderbar, wenn sie dazu beiträgt, die Kunst.
Im Übrigen: Die meisten Gartenobjekte können in der hier gezeigten oder in ähnlicher Form vorort gekauft oder bestellt werden. Alle Keramiken sind Unikate. Sie sind hoch gebrannt und damit frostsicher, daher können Sie diese beruhigt im Winter draußen lassen und sich nicht nur das Wegräumen sparen, sondern zu allen Jahreszeiten daran erfreuen.
Garten- und Atelierbesucher sind herzlich eingeladen vorbeizuschauen - nicht nur am Tag der Offenen Gärten, am Tag der offenen Gartentür oder bei Veranstaltungen wie Kunst:Offen, aber bitte melden Sie sich außerhalb der gennannten "offnen Tage" an, denn es gibt immer viel zu tun.

Kunst soll uns erfreuen - jeden Tag.

Kontakt

Ich freue mich, wenn Sie mich anrufen oder mir schreiben.

Meine Kontaktdaten

AraArt
Barbara Schirpke
Dorfstraße 8
23992 Lüdersdorf